//Fotoparade: Die schönsten Bilder aus dem zweiten Halbjahr 2017

Michael von Erkunde die Welt ruft schon seit einigen Jahren alle 6 Monate Blogs zur Teilnahme an seiner Fotoparade auf. Im Grunde schreibt dabei jeder Blog einen Beitrag mit seinen Liebslingsbildern aus unterschiedlichen Kategorien der letzten 6 Monate. Diese werden dann von Michael gesammelt sodass jeder die Beiträge der anderen sieht. Wir als neuer Blog wollen heuer auch das erste Mal etwas dazu beitragen. Der Hauptgrund ist aber nicht, dass man dabei viele neue Blogs und Leute kennen lernt. Für uns geht es eigentlich mehr darum das letzte halbe Jahr Revue passieren zu lassen und uns nochmals durch die Bilder zu klicken. Dabei fühlt man sich sofort wieder an die Orte zurück versetzt. Einziger Nachteil: akut aufkommendes Fernweh!

Aus folgenden Kategorien kann man sich diesmal mindesten fünf aussuchen:

  • Landschaft
  • Licht
  • Schwarz-Weiß
  • Tiere
  • Natur
  • Nahaufnahme
  • Stadtbild
  • Farbkontrast
  • Essen
  • Aussicht

Dazu kommt dann noch für jeden die Kategorie „Schönstes Foto“, was in Summe dann 6 Bilder macht. Naja mindestens … denn bei mir sind es 8 geworden. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden 😉


Landschaft

Unser Lieblingsbild in der Kategorie „Landschaft“ ist ganz klar eines aus unserem Heimatland – Österreich. Wir nutzten einen der letzten sonnigen Herbsttage und wollten ein wenig den Indian Summer in Österreich einfangen. Dazu sind wir in den „Grand Canyon von Österreich“, wie die Ötschergräben oftmals bezeichnet werden gefahren. Nach mehreren Stunden wandern und kaum einem Foto im Kasten eröffnete sich dann plötzlich dieser Anblick vor uns. Das Wasser, der Canyon, der Steg und dazu die Herbstfarben machen das Foto für uns beinahe perfekt.

(ISO100, 18mm, f11, 1/100sek.)


Schwarz-Weiß

Eines der ganz wenigen Hochformatbilder entstand auf der Rückfahrt vom Moonscape Overlook Point in Utah, USA. Die Dirtroad lief so schön auf den Factory Butte zu, dass ich hier einfach anhalten musste um ein Bild zu machen. Für mehrere Stunden waren wir in dieser Gegend alleine und auch wenn uns der Sturm fast umgehauen hätte, sind wir froh diesen Abstecher an einem Fahrtag zu machen.

(ISO100, 37mm, f7.1, 1/800 sek.)


Tiere

Dieses Bild war fast das erste Foto, das wir im Yellowstone National Park gemacht haben. Zu so zeitiger Stunde sind kaum noch Touristen unterwegs und die Tiere des Parks wagen sich sogar auf die Stege zwischen die heißen Quellen. Man muss schon genau aufpassen um nicht plötzlich vor einem wilden Tier zu stehen. Minutenlang konnten wir ihn beim Grasen beobachten – ein magischer Moment für uns und ein absolut toller Auftakt für den Yellowstone in dem wir noch vieles erleben sollten.

(ISO200, 160mm, f5.6, 1/500 sek.)


Licht

Für diese Kategorie standen mehrere Bilder zur Auswahl und wir konnten uns nur schwer entscheiden. Eigentlich wollte ich wie die meisten eine besondere Lichtsituation mit Gegenlicht etc. wählen. Wir haben dann aber drüber nachgedacht, was uns zum Thema „bestes Licht“ in den letzten 6 Monaten einfällt. Dabei habe ich mich sofort an einen warmen Herbsttag erinnert, indem wir mit Freunden im Schlosspark Laxenburg unterwegs waren. Zwar war das Licht den ganzen Tag sehr gut zu uns, aber je weiter die Sonne sich dem Horizont näherte, desto goldener funkelten die Gewässer und die Bäume gaben ein beeindruckendes letztes Lebenszeichen vor der Winterpause von sich. Dann fehlte nur noch die absolute Windstille für das folgende Bild:

(ISO100, 18mm, f10, 15 sek.)


Nahaufnahme

Diese Aufnahme entstand im Craters of the Moon NM in Idaho, USA. In diesem Bereich war vor vielen Jahren jene vulkanische Aktivität, die der Yellowstone heute seine Thermalquellen zu verdanken hat. Dort erheben sich ganze Berge (Cinder Cones) von fein zermahlenen Lavasteinen mit einer Größe von 1-3cm. Beim Laufen darauf knirscht es bei jedem Schritt weil die feinen mit Luft durchsetzten Steine brechen. Diese Lavastücke sind so leicht, dass sie sogar schwimmen. Durch die eingeschlossenen Materialien bricht sich das Licht in wunderschönen Farben, die ich versucht habe einzufangen. Ein beeindruckendes Erlebnis, denn hier kann man der Erdoberfläche bei ihrer Geburt live zusehen.

(ISO100, 50mm, f2.8, 1/1000 sek.)


Aussicht

Die Kategorie „Aussicht“ ist für Travelblogger wie uns eigentlich sehr einfach. Wir haben in den letzten 6 Monaten genug Bilder mit großartigen Ausblicken geschossen. Unsere erste Intention war also das beste aus diesen auszuwählen, bis wir uns dann gedacht haben, dass wir es etwas anderes interpretieren. Wir machen eigentlich schon fast traditionell immer ein Bild von uns wie wir in die Landschaft hinaus blicken. Diese Bilder sind oft gestellt und so wollten wir eines, dass etwas mehr Geschichte hat.
Und so bin ich auf folgendes Bild gekommen, dass ich ganz alleine gemacht habe. Ich habe an diesem Abend auf den Sonnenuntergang im Monument Valley gewartet. Und weil der Blick aus unserem Zimmer zwar fantastisch zum Ansehen, aber nicht zum Fotografieren war bin ich alleine raus in Richtung Besucherterrasse gegangen. Ich habe dafür zwei Auslösungen gebraucht weil mir bei der ersten eine Frau genau ins Bild gelaufen ist (ist ein gutes Foto geworden aber wegen Eigentumsrechten zeige ich es nicht her 😉 ). Sie hat es allerdings bemerkt und sich sofort mehrmals entschuldigt. Sie dachte die Kamera steht da nur und ich warte einfach – was eigentlich auch richtig ist.
Aber nicht nur diese Geschichte verbinde ich mit dem Bild. Wenn ich das Bild sehe, bin ich sofort wieder an diesem Ort mit der warmen Sonne, der Stille und der unglaublichen Weite der Landschaft. Das heißt, das Bild vermittelt weniger die Aussicht als eher mich beim Genießen dieser. Daher ein klarer Gewinner in dieser Kategorie für mich.

(ISO100, 18mm, f10, 1/320sek.)


Farbkontraste

Ebenfalls eine Kategorie für die wir ohne weiteres mehrere Bilder von Pools im Yellowstone gehabt hätten. Ich habe mich dann aber für ein von Katrin geschossenes Bild entschieden. Dieses vermittelt für mich die Stille des Sonnenuntergangs am Bryce Canyon. Während ich in die offensichtliche Richtung – nämlich zu den Hoodoos – fotografierte, dreht sich Katrin einfach mal um und lichtete diese toten Bäume mit dem genialen Farbenspiel des Himmels ab. Außerdem einmal mehr ein Beweis dafür, dass man nicht immer mit der Kamera auf das Offensichtliche zielen sollte.

(ISO200, 18mm, f9, 1/320sek.)


Lieblingsbild

Kommen wir zur Zusatzkategorie und damit zu unserem Lieblingsbild aus dem zweiten Halbjahr 2017. Wie auch vermutlich alle anderen Blogger dieser Fotoparade fiel es mir gar nicht einmal so leicht dieses auszuwählen. Was ist das Lieblingbild? Soll es fotografisch perfekt sein? Soll es möglichst viele Gefühl ausdrücken? Oder soll es einfach nur für uns persönlich viel bedeuten?

Nun wir haben uns dann dazu entschlossen einen Mittelweg zu nehmen und uns für ein Bild vom Sonnenaufgang am Bryce Canyon entschieden. Dieses Foto zeigt das Ende/den Anfang des Queens Garden Trail, der in den frühen Morgenstunden noch völlig leer ist. Nach einer wunderbaren Wanderung sind wir mehrere Stunden später an genau dieser Stelle wieder aus dem Canyon hoch gekommen. Und auch wenn dieser Sonnenaufgang sicherlich nicht der beeindruckendste der letzten 6 Monate war, so ist es doch derjenige gewesen an dem die meisten guten Bilder entstanden sind. Gemeinsam mit der Bildkomposition, den Wolken und dem Licht, hat es das Foto zu unserem Lieblingsbild geschafft.

(ISO200, 10mm, f9, 1/30sek.)


Andere Teilnehmer

Und da der Sinn der Fotoparade ja eigentlich die Vernetzung ist, wollen wir an dieser Stelle noch einige Blogs und ihre Beiträge hervorheben:

Imke und Jan von hikelust sind uns mittlerweile ans Herz gewachsen, seit wir beinahe parallel in den USA unterwegs waren, uns aber gekonnt aus dem Weg gegangen sind 😉 Ihr Blog wird vor allem Liebhaber der USA begeistern, aber auch von ihrer Heimatstadt, Hamburg gibt es ab und zu hervorragende Bilder zu sehen.

Sabi von Smiles from abroad müssen wir schon alleine deswegen erwähnen, weil sie eine der wenigen Österreicherinnen ist die einen Reiseblog hat. Dadurch finden sich viele tolle Orte aus unserer Heimat auf ihrem Blog. Mich begeistert sie vor allem mit ihrem Talent fürs Fotografieren.

Torsten von T.H. Photography hat sofort von mir ein Like auf Facebook bekommen, als ich sein erstes Bild sah. Auch sein Beitrag ist sehr USA-lastig. Sein fotografischer Stil ähnelt unserem sehr, und so finde ich es immer wieder amüsant wie ähnlich unsere Bilder teilweise sind.

Der Beitrag der beiden Österreicher Priska und Andreas von InExtenso dreht sich voll und ganz um Afghanistan. Afghanistan? Klingt erst einmal ungewöhnlich, aber die Bilder sind einfach nur so voller Emotionen, dass man am liebsten die Koffer packen will. Die beiden haben ein unglaubliches Talent dafür, mit Bildern Geschichten zu erzählen.

China, Deutschland, Österreich – das alles findet sich im Beitrag von Sani & Richi von Salty Toes. Auch auf ihrem Blog gibt es einige tolle Artikel zum schönen Österreich. Also unbedingt vorbei schauen.

Professionelle Fotografien finden sich auf dem Blog Photo Travellers von Biggi und Florian. Bei so mancher Aufnahme wird man zu gleichen Teilen neidisch und sprachlos.

Bei 1 Thing To Do von John und Marc bekommt man mehr für seinen Klick 😉 In jeder Kategorie finden sich nämlich gleich mehrere Bilder mit einem, wie ich finde eigenen tollen Bildstil.

Leider kann ich nicht alle Blogs anführen die bei der Fotoparade mitmachen, aber eine komplette Liste gibt es im entsprechenden Artikel auf Erkunde die Welt.

Von |2017-12-28T12:23:16+00:0027.12.2017|Kategorien: Blog|16 Kommentare

16 Comments

  1. THphotography 27. Dezember 2017 um 15:44 Uhr - Antworten

    Hallo Gerald,

    toller Beitrag! Bei den USA Bildern mag ich es auch immer sehr gerne deine „Versionen“ mir bekannter Motive zu sehen ;-). Dein Landschaftsbild und Lieblingsbild gefallen mir am besten.

    LG Torsten

    • Gerald 28. Dezember 2017 um 13:24 Uhr - Antworten

      Hallo Torsten,

      danke für deinen Kommentar und das Lob 😉

      LG Gerald

  2. Michael 27. Dezember 2017 um 16:56 Uhr - Antworten

    Ahoi,

    Was für tolle Bilder! Vor allem Licht und die Landschaftsaufnahmen aus den USA haben es mir total angetan. Herrlich!
    Klasse, dass ihr mitmacht!

    Lg Michael

    • Gerald 28. Dezember 2017 um 13:27 Uhr - Antworten

      Servus,

      danke für das Lob.
      Danke für das Organisieren. Macht Spaß dabei zu sein 🙂

      LG Gerald

  3. Sabrina 27. Dezember 2017 um 17:11 Uhr - Antworten

    Tolle Bilder 🙂 Das Tierfoto, das vom Indian Summer und der Sonnenuntergang sind meine Favoriten. Sehr schön 🙂
    Lg Sabi

    • Gerald 28. Dezember 2017 um 13:28 Uhr - Antworten

      Hallo Sabi,

      danke auch für deinen Kommentar.
      Ja die besten Bilder entstehen ja immer noch eher zufällig 😉

      LG Gerald

  4. Urs 1. Januar 2018 um 22:22 Uhr - Antworten

    Und wieder ein neuer Reiseblog den ich noch nicht kannte USA war ich früher auch mal, 6 Monate in Oregon, Hood River. Leider hatten wir damals nur Windsurfen im Kopf, sonst wären sicher auch so tolle Bilder wie deines aus dem Monument Valley entstanden.
    LG, Urs

    • Gerald 2. Januar 2018 um 10:45 Uhr - Antworten

      Hallo und danke für deinen Kommentar,
      ach aber es ist nie zu spät sowas nachzuholen. Verständlich, dass du keine großen Touren gemacht hast, wenn du zum Windsurfen dort warst 😉

      LG Gerald

  5. Marlene alias Couchabenteurer 4. Januar 2018 um 10:06 Uhr - Antworten

    Hallo Gerald,

    schön, dass du bei der Fotoparade dabei bist und mit uns Deine schönsten Erinnerungen teilst. Besonders freut mich, dass diese so naturnah sind. Schlosspark Laxenburg ist ein Hammerfoto, aber mein Lieblingsbild ist doch das mit dem Reh. Natur so intensiv einzufangen ist nicht einfach und du hast das perfekt gemacht! Gerne mehr davon.

    Allzeit tolle Motive auf deinen Reisen wünscht,

    Marlene

    • Gerald 4. Januar 2018 um 12:51 Uhr - Antworten

      Hallo Marlene,

      vielen Dank für dein Lob.
      Ja du hast Recht – das Foto vom Reh ist wirklich toll geworden. Dabei war das wirklich mehr Glück. Wir habe mich da nicht angeschlichen oder so. Wir standen einfach perfekt und es hat auf einmal für einen kurzen Augenblick aufgeschaut.

      Dir auch ein reisefrohes Jahr 2018 😉
      Gerald

  6. Chris 5. Januar 2018 um 10:50 Uhr - Antworten

    Hallo Gerald,
    Tole bilder hast du. Ich sehe viele Parallelen zu unserer Reise im Frühjahr. Am Monument Valley saße ich auch, und wartete auf das schöne Abendlicht.
    Viele Grüße
    Chris

    • Gerald 5. Januar 2018 um 10:55 Uhr - Antworten

      Hallo Chris,
      vielen Dank für dein Kommentar. Ich habe mich auch gerade ein wenig durch euren Blog geklickt und werde dort sicher öfters vorbei schauen. Gerade wegen den großen Parallelen bei den Themen.

      LG Gerald

  7. Imke 12. Januar 2018 um 14:04 Uhr - Antworten

    Lieber Gerald,
    was für ein toller Beitrag zu der Fotoparade. Ihr habt wirklich eine tolle Auswahl an Bildern zusammengestellt. Aus der USA-Reise gefällt mir euer Lieblingsfoto wirklich sehr. Eine ganz tolle Lichtstimmung hast du da eingefangen. Großes Lob!
    Das Foto „Licht“ finde ich ebenfalls top!

    Und natürlich auch vielen Dank für die Erwähnung unseres Beitrages. Vielleicht schaffen wir es ja in der Zukunft mal, dass sich unsere Wege kreuzen. 🙂

    • Gerald 12. Januar 2018 um 14:20 Uhr - Antworten

      Hallo Imke,
      danke für deinen lieben Kommentar und das Lob.
      Da Hamburg immer noch auf unserer Bucketlist steht, werden wir uns wohl irgendwann mal treffen 😉
      Liebe Grüße
      Gerald

  8. Miuh 16. Januar 2018 um 15:24 Uhr - Antworten

    Super schöne und spezielle Bilder… nicht alle machen sich die Mühe, den Boden so genau unter die Linse zu nehmen – obwohl da manch spannendes Foto möglich wäre. Aber auch die Landschaften sind wunderschön und das Tier (was ist das eigentlich?) zwischen den Quellen. Liebe Reisegrüsse, Miuh

    • Gerald 17. Januar 2018 um 9:27 Uhr - Antworten

      Hallo Miuh,
      danke für deinen Kommentar.
      Da hast du Recht – aber dabei sind es die Details die oftmals spannender sind 😉
      Ich denke das ist ein „Elk“ (engl. für „Wapiti“ – also ein Hirsch), aber so sicher bin ich mir da nicht.

      LG Gerald

Hinterlassen Sie einen Kommentar