///Bratislava Teil 2 – Die Fahrt mit dem TwinCity Liner

Die heurige Firmen-veranstaltung führt mich für einen Tag/Nacht mit dem TwinCity Liner in die einzige Hauptstadt der Welt die an mehr als einen Nachbarstaat grenzt – Bratislava. Grund genug die Kamera zu packen und diese Stadt fotografisch festzuhalten.

Die Fahrt mit dem Twin City Liner

Mit guten 60 km/h fährt der Schnell-Katamaran in nur 75 Minuten von Wien nach Bratislava (und natürlich wieder zurück). Diese beiden Städte sind jene zwei europäischen Hauptstädte mit dem geringsten Abstand zueinander. Man kann sich während der Fahrt frei auf dem Schiff bewegen und besonders am Oberdeck einige schöne Ausblicke genießen.

Kurz nachdem wir die Grenze zu Slowakei an diesem Grenzstein überquert haben legen wir um ca. 10 Uhr bereits an.

Wie immer habe ich mich natürlich im Vorfeld über gute Fotolocations und Tageszeiten informiert. Aber wie üblich lässt die Uhrzeit rund um die Mittagszeit keine wirklich gute Bilder zu. Trotzdem begleitet mich ein Kollege zu einem ersten Spaziergang durch die Stadt. Deswegen werden einige Bilder in diesem Bericht auch von ihm sein (danke dafür!).

Nachfolgend noch ein paar Impressionen vom Schiff:

Opernplatz und Altstadt

Von der Anlegestelle des TwinCity Liners sind es keine 500 Meter bis man die Altstadt und damit den für Touristen wirklich interessanten Teil der Stadt erreicht hat. Das ist natürlich genial, denn damit ist auch ein Tagesausflug in die jeweils andere Stadt problemlos möglich. Neben den üblichen Souvenirläden wimmelt es hier auf dem Platz vor der Oper nur so vor Statuen und Springbrunnen. Insgesamt sieht es aber sehr stark nach Wien aus, wovon auch die alten Pflastersteine zeugen. Nicht verwunderlich wenn man sich die lange gemeinsame Geschichte dieser beiden Städte bzw. Länder ansieht.

Bei einem ersten Rundgang lege ich mich wie üblich natürlich für die Bilder voll ins Zeug und wurde diesmal dabei abgelichtet. Dies gab mir die Möglichkeit dieses Making-of Bild-in-Bild zu machen. Ich bin nur froh, dass meine Kamera ein Klappdisplay besitzt sonst wäre ich vermutlich komplett auf dem Bogen gelegen 😉

An allen Ecken und Enden der Stadt gibt es unglaublich viele Details zu entdecken und damit jede Menge Beschäftigung für einen Fotografen.

Das waren vorerst einmal die ersten Stunden in Bratislava. Aber nun beginnt die Sonnen unter zu gehen … und ihr wisst was das heißt: die Zeit für die Touristenbilder sind vorbei. Ab jetzt werden richtige Fotos bei schönem Licht gemacht. Der Bericht folgt in den nächsten Tagen 😉

Von | 2017-09-26T17:16:57+00:00 26.09.2017|Kategorien: Blog, Bratislava|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar